Neuigkeiten

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Liebe Bereitschaftsmitglieder, Freunde und Förderer, 

 

wir wünschen Ihnen und Euch allen - auch unter Pandemiebedingungen - ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

 

 

Einladung zur Blutspende

 

 

 

 

 

Blutspenden ist Hilfe, die schnell ankommt.
Für viele PatientInnen sind Blutspenden lebenswichtig!

 

Jährlich werden in Deutschland rund 3,5 Millionen Blutspenden für die Versorgung der PatientInnen benötigt. Nach wie vor ist für viele PatientInnen eine Transfusion lebensrettend. Nach wie vor gibt es für viele Erkrankungen keine Alternative zur Behandlung mit Blutprodukten. Der DRK Ortsverein Oberstadion lädt daher zur Blutspendeaktion ein am

 

Montag, den 04.01.2021
von 14:30 Uhr bis 19:30 Uhr
Mehrzweckhalle Oberstadion, Eicher 2-4
89613 Oberstadion

 

 

Wichtig!!!!

 

Auf Grund der Covid-19-Situation ist eine Blutspende nur nach vorheriger Terminreservierung möglich. Sie können sich ganz einfach Ihren Wunschtermin unter 

https://terminreservierung.blutspende.de/oeffentliche-spendeorte/8961311/termine?reservation_context=eyJkb25hdGlvbl90eXBlIjoiYmQiLCJkYXRlIjoiMjAyMS0wMS0wNCJ9 

reservieren.

Während der gesamten Spende gelten strenge Hygieneregeln.

In Zeiten der Corona-Pandemie dürfen keine Begleitpersonen und keine Kinder auf den Termin mitgebracht werden.  Nach der Spende erhalten Sie einen Imbiss to-go.

 

Bitte zur Blutspende wie gewohnt den Personalausweis mitbringen.

 

Falls Unklarheiten oder Fragen bezüglich der Spendefähigkeit bestehen, können Sie sich gerne im Vorfeld unter der kostenlosen Hotline des DRK-Blutspendendienstes unter der Rufnummer 0800 11 949 11 informieren.

 

Wem hilft die Blutspende konkret? Statistisch gesehen wird das meiste Blut mit 19 Prozent inzwischen zur Behandlung von KrebspatientInnen benötigt. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Bei schweren Unfällen kann es vorkommen, dass wegen bestimmter innerer Verletzungen zahlreiche Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen. Auch Sie könnten eines Tages zu denjenigen gehören, die auf Blutspenden angewiesen sind! In der Urlaubszeit und gerade jetzt während der Coronapandemie sinkt außerdem die Zahl der SpenderInnen. Da kann es trotz eingeplanter Sicherheitsreserven zu gefährlichen Engpässen in der Blutversorgung kommen.

Der Bedarf an Spenderblut steigt ständig − jeder Mensch kann in die Situation kommen, Spenderblut zu benötigen. Ein großer Teil der Bundesbürger ist sogar mindestens einmal im Leben auf das Blut anderer angewiesen. Durch den Ausbau des Rettungswesens steigen die Chancen, bei einem schweren Unfall zu überleben. Dazu gehört aber auch, dass immer genug Blutkonserven zur Verfügung stehen – und die müssen zuvor von jemandem gespendet worden sein!

Blutspenden kann jeder Gesunde vom 18. bis zum 73. Geburtstag, ErstspenderInnen dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten SpenderInnen eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir bei unserem nächsten Blutspendetermin viele LebensretterInnen begrüßen dürften.

Einkaufsservice durch das DRK OV Oberstadion

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Winkelgemeinden,

aktuell gibt es noch keinen Fall, bei dem eine Bürgerin oder ein Bürger unserer Gemeinden mit dem Corona-Virus infiziert ist. Dies kann sich aber jederzeit ändern. Gerne würden wir beim Aufbau eines Einkaufsdienstes für Erkrankte oder ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger helfen, die aus Sicherheitsgründen nicht mehr selbst zum Einkaufen können. Sollte jemand erkrankt sein und seine erforderlichen Einkäufe nicht mehr selbst erledigen können bzw. wollen, kann er sich gerne bei der Gemeindeverwaltung unter 07357/9214-0 melden.
Wir werden dann die Kontaktdaten an die ehrenamtliche Helfer des DRK Ortsverein Oberstadion weitergeben, die sich daraufhin zur Absprache der Einkaufsliste direkt bei Ihnen melden!

Bürgermeister Kevin Wiest

 

Bruno Fiderer wird Ehrenbürger von Oberstadion

 

 

Bruno Fiderer, der Gründervater unseres DRK-Ortsvereins, wurde an seinem 76. Geburtstag zum Ehrenbürger von Oberstadion ernannt. Er war lange Zeit Bereitschaftsleiter und Vorstand, bevor er sich 2017 zurückzog.

 

Bericht in der Schwäbischen Zeitung vom 15. September 2019: 

https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/oberstadion_artikel,-im-einsatz-f%C3%BCr-die-gesellschaft-er-ist-erst-der-dritte-ehrenb%C3%BCrger-der-gemeinde-_arid,11113124.html

Gemeinsamer Übungstag mit den Feuerwehren aus Ober- und Unterstadion

Am Samstag, 03.11. übten Helferinnen und Helfer unserer Bereitschaft zusammen mit den Feuerwehren aus Ober- und Unterstadion die Rettung von Verletzten, die durch einen Zusammenstoß eines Holztransporters und eines PKWs verunfallt waren.

Vor der öffentlichen Übung mit vielen interessierten Zuschauern am Nachmittag standen einzelnen Workshops auf dem Programm. Die Helferinnen und Helfer der beiden Wehren hatten die Chance ihre Kenntnisse in der Herz-Lungen-Wiederbelebung an Übungspuppen unter ärztlicher Aufsicht aufzufrischen, ihre Notfallrucksäcke besser kennenzulernen und sich mit der schonenden Rettung von Schwerverletzten, die z.B. schwere Wirbelsäulenverletzungen erlitten hatten, vertraut zu machen. Dabei kamen Spineboards, Schaufeltrage und Vakuummatratze, sowie das Tragesystem unseres KTW B zum Einsatz.

Nach der Mittagspause wurde in einer großen gemeinsamen Übung die Rettung von drei Verletzen simuliert. Dabei waren eingeklemmte Personen mit pneumatischen Hebekissen unter einem Baumstamm zu befreien oder mit Schere und Spreizer ein PKW so weit zu zerlegen, dass die Insassen möglichst schonend gerettet werden konnten.

 

Die reibungslose Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen, gerade bei Unfällen, ist für die schnelle Verbringung der Verletzten in die entsprechenden Kliniken von entscheidender Bedeutung. So ist von rettungsdienstlicher Seite das Ziel definiert, die Verletzte innerhalb einer Stunde im Schockraum abgeliefert zu haben. Dies ist nur möglich, wenn DRK und Feuerwehr wissen, wie der Partner arbeitet und alle Handgriffe sitzen. Durch regelmäßige gemeinsame Übungen stellen wir die erfolgreiche Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen im Winkel sicher.

Ehrung für mehrfache BlutspenderInnen

OBERSTADION (sz) – Traditionell werden die Mehrfachblutspender aus den Winkelgemeinden Oberstadion, Unterstadion und Grundsheim bei einem kleinen Fest gemeinsam geehrt. So auch am vergangenen Dienstag im DRK-Heim in Oberstadion. Der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Oberstadion Bürgermeister Kevin Wiest sowie sein Kollege aus Unterstadion und Grundsheim Uwe Handgrätinger ehrten gemeinsam Personen, die zehn, 25, 50 und 75 Mal Blut gespendet haben. Bürgermeister Uwe Handgrätinger dankte in seiner Ansprache den anwesenden Blutspendern für ihre Bereitschaft, unentgeltlich für die Allgemeinheit und zum Wohle von Kranken und Schwerstverletzten ihr Blut zur Verfügung zu stellen. In Baden-Württemberg und Hessen werden wöchentlich von rund 15 000 Spendern Blutbestandteilpräparate angefordert, berichtete er. Das DRK organisiere dafür jährlich mehr als 4500 Blutspendetermine. Das meiste Blut werde vor allem von Krebspatienten benötigt. Der hohe Bedarf an Blut, so Handgrätingers Fazit, sei aber auch die Folge des medizinischen Fortschritts. Der Blutspendedienst sei deshalb auf die ehrenamtliche Nächstenliebe angewiesen. Besonders Erstspender werden gebeten, sich an Blutspendeterminen zu beteiligen. Bürgermeister Kevin Wiest dankte in diesem Zusammenhang auch allen DRK-Ortsvereinsmitgliedern, die diese Blutspendentermine in Oberstadion unentgeltlich und ehrenamtlich übernehmen. Zudem bedankte er sich für den Einsatz der DRK-Ortsvereinsmitglieder in der Seniorenarbeit, Integration von Flüchtlingen, Rotkreuzdiensten auf Sportplätzen, bei Vereinsfesten oder bei der Begleitung der Feuerwehren bei Einsätzen aller Art .Im Anschluss an die Ehrung wurden die Blutspender zu einem Spanferkelessen durch die beteiligten Gemeinden Oberstadion, Unterstadion und Grundsheim eingeladen .Folgende Personen wurden mit Urkunden und den entsprechenden Ehrennadeln für zehn-, 25-, 50- und 75-maliges Blutspenden geehrt. Zehnmaliges Blutspenden: Karin Dengler, Marcel Pilger, Marion Ried und Sabrina Undank aus Oberstadion mit Teilorten und aus Unterstadion Judith Hipper. 25-maliges Blutspenden: Hildegunde Kosziol, Adelbert Sauter aus Grundsheim und Inge Erhardt, Alfred Strahl aus Unterstadion. 50-maliges Blutspenden: Nina Häusler, Erwin Rehm aus Unterstadion, Jürgen Fiderer, Hubert Fischbach, Klaus Gairing, Ute Madarac, Karl-Heinz Roth, Lothar Roth, Matthias Schubert und Waltraud Traub aus Oberstadion mit Teilorten. 75-maliges Blutspenden: Roland Münz aus Mühlhausen.

Quelle: Schwäbische Zeitung

Sanitätsdienst beim 14. Ulmer Einsteinmarathon

Zehn ehrenamtliche HelferInnen unserer Bereitschaft unterstützten heute den Sanitätsdienst beim 14. Ulmer Einstein-Marathon. Sieben davon leisteten Erste Hilfe direkt am Behandlungsplatz im Zielbereich, die anderen waren im Stab eingesetzt. Insgesamt wurden durch die freiwilligen HelferInnen der Einsatzeinheiten 1 und 3 aus den DRK-Bereitschaften aus Ulm und dem ganzen Alb-Donau-Kreis sowie des BRK Neu-Ulm 137 Personen entlang der Strecke und auf dem Münsterplatz versorgt. Das Aufgabenspektrum reichte dabei von leichten Verletzungen bis hin zu lebensbedrohlichen Krankheitsbildern.

Einsatz für die Einsatzeinheit 3 nach Brand in der Ehinger Altstadt

Am gestrigen Mittwochabend wurden die HelferInnen des DRK Ortsvereins Oberstadion, die auch Teil der Einsatzeinheit III des Alb-Donau-Kreises sind, unterstützend zu einem Brand in die untere Hauptstraße in Ehingen gerufen. Fünf Helfer waren mit unserem KTW und MTW im Einsatz, um eventuell vor Ort schnell Erste Hilfe leisten zu können, was glücklicherweise nicht notwendig war. Die Bewohner des Hauses waren unverletzte geblieben und auch bei den Löscharbeiten kam es zu keinem Zwischenfall. Vor Mitternacht konnte der Einsatz für das DRK Oberstadion beendet werden. Weitere Helfer der Einsatzeinheit III, u.a. aus dem Ortsvereinen Ehingen und Oberdischingen, waren länger vor Ort und stellten Verpflegung für die insgesamt mehr als 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, PSNV und Technischem Hilfswerk.

 

 

Sanitätsdienste im Alb-Donau-Kreis

Drei HelferInnen unserer Bereitschaft unterstützten am gestrigen Samstagabend den Sanitätsdienst in Laichingen auf dem Festivalgelände. Von Donnerstag bis heute waren rund um die Uhr Ehrenamtliche des DRK Kreisverbandes Ulm im Einsatz, um bei großen und kleinen gesundheitlichen Problemen direkt vor Ort professionell Erste Hilfe leisten zu können. Der Ortsverein Oberstadion war mit dem KTW-B, der wie ein Rettungswagen ausgestattet ist, vor Ort und stellte zeitweise den Einsatzleiter.

Aber nicht nur in Laichingen, sondern auch beim Schwörwochenende in Ulm sowie bei einem Großbrand in Ehingen-Berg waren ehrenamtliche HelferInnen der Ortsvereine aus dem Alb-Donau-Kreis und den Einsatzeinheiten vor Ort, um den Regelrettungsdienst zu unterstützen bzw. zu entlasten. Außerdem galt es bei dem Großbrand in Ehingen-Berg rund 200 HelferInnen anderer Hilfsdienste zu verpflegen. 

50. Seniorennachmittag des DRK Oberstadion

Am vergangenen Palmsonntag lud der DRK Ortsverband Oberstadion zum 50. Seniorennachmittag in die Mehrzweckhalle nach Oberstadion ein. Die Senioren aus den Winkelgemeinden wurden mit einem vielfältigen Programm bis zum Abend unterhalten. Bruno Fiderer, Ehrenvorsitzender und Gründer des Seniorennach­mittags, freute sich über die große Teilnahme. Wie bereits zu den Anfangszeiten des Seniorennachmittags, sangen auch im Jubiläumsjahr die Kinder des Schulchores der Christoph-von-Schmid-Schule zusammen mit dem Liederkranz.

Die Seniorengymnastikgruppe des DRK zeigte wieder einmal ihr tänzerisches Können und führte einen „fröhlichen Kreis“ sowie den „sitzenden Schneewalzer“, bei welchem auch die Bürgermeister Uwe Handgrätinger aus Unterstadion und Kevin Wiest aus Oberstadion nicht fehlen durften.  

„Oma Paula“ aus Ahlen brachte wieder viele Witze mit nach Oberstadion und füllte die Pausen. Weiter wurden die Senioren musikalisch von der Jugendkapelle des Musikvereins „Lyra“ Unterstadion und der Frauenmusikgruppe unterhalten. Bürgermeister und Vorsitzender des DRK Ortsverband Oberstadion Kevin Wiest und Bürgermeister Uwe Handgrätinger dankten der DRK-Familie und im Besonderen Bruno Fiderer für die jahrelange Organisation des Seniorennachmittags. 

 

Neue Ausbildungen abgeschlossen

Drei Helfer unserer Bereitschaft waren an diesem Wochenende besonders fleißig. Monika Demmelmaier und Lukas Bauder schlossen die Ausbildung zum SanitätshelferIn erfolgreich ab und Anian Diehr darf sich nun Rettungssanitäter nennen. 

Während die Ausbildung zum Sanitätshelfer als Grundlage zur Mitarbeit im Katastrophenschutz, bei Sanitätsdiensten und in der Ersthelfergruppe dient, ist die Ausbildung zum Rettungshelfer und Rettungssanitäter nicht nur deutlich zeitaufwändiger, sondern ermöglicht auch die ehrenamtliche Mitarbeit im Rettungsdienst.

 

Wir gratulieren unseren Helferinnen und Helfern ganz herzlich! 

 

Unterstützungseinsatz auf der A8

Am Freitag, 16.02.2018 wurden unsere Helfer als Teil der Einsatzeinheit 3 zu einem Unterstützungseinsatz auf die A8 bei Dornstadt gerufen. Am Vormittag war ein Tanklastzug ins Schleudern gekommen und umgestürzt. Folge waren ein stundenlanger Einsatz der Feuerwehr und ein 20 km langer Stau. Unsere Aufgabe war die Versorgung der im Stau feststeckenden Verkehrsteilnehmer und der zahlreichen Einsatzkräfte vor Ort. 

Ein Zeitungsbericht über den Unfall finden Sie hier.

Gemeinsam Unfallverletzte retten

Am Samstag, 04.11.2017 hatten wir die Möglichkeit zusammen mit den Feuerwehren aus Ober- und Unterstadion zu üben. Gerade bei Verkehrsunfällen ist die Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr von entscheidender Bedeutung für die schnelle und schonende Rettung der Verunfallten, so konnten beide Seiten voneinander lernen.  

Für uns war es wichtig die technischen Hilfsmittel der Feuerwehr kennenzulernen und den Arbeitsablauf beim Einsatz von hydraulischer Schere und Spreizer zu verstehen. Diese kommen vor allem bei eingeklemmten Insassen zum Einsatz. Für unsere Helfer war es sehr eindrücklich nachzuvollziehen, wie es sich für Patienten anfühlt, wenn Türen abgetrennt, Scheiben eingeschlagen und das Dach abgeschnitten wird. 

Den Kollegen der Feuerwehr stellten wir unser Material vor und erläuterten unsere Vorgehensweise bei der Versorgung von Verletzen im PKW nach dem ABCDE-Schema, von der Anlage eines Stiff-Necks bis zur Anlage periphervenöser Zugänge zur Infusionstherapie. Die Theorie hinter der Triage, der Sichtung aller Verletzten, sowie die Einsatztaktik bei akuter Gefährdung der Verletzen, bis zu Indikation zur Crash-Rettung wurden ebenfalls sehr praxisnah abgehandelt.  

Nach dieser Übungsphase wurde ein gemeinsames Einsatzszenario abgearbeitet. Durchgespielt wurde die Versorgung und Rettung von zwei Verletzten, der Fahrer eines PKW hatte während der Fahrt einen Herzinfarkt erlitten und hatte einen Fußgänger erfasst und überfahren. Der Fußgänger war unter dem PKW eingeklemmt und musste mithilfe von Hebekissen befreit werden. Der Fahrer des PKW musste mit Schere und Spreizer aus dem PKW gerettet werden, bevor er von unseren Helfern versorgt werden konnte. Durch die vorangestellte Übungsphase funktionierte die Zusammenarbeit reibungslos und äußert zügig und das Szenario konnte erfolgreich abgeschlossen werden.  

Für unsere Helfer gab es nur eine kurze Verschnaufpause, am Mittag stand eine Übung mit der gesamten Einsatzeinheit 3 auf dem Plan.

50 Jahre DRK Ortsverein Oberstadion

Am vergangenen Sonntag feierten wir zusammen mit zahllosen großen und kleinen Gästen in der Mehrzweckhalle Oberstadion unser 50-jähriges Vereinsjubiläum. Pünktlich zum 50-jährigen Bestehen unseres Ortsvereins konnten wir zudem ein zweites Einsatzfahrzeug, einen Mannschaftstransportwagen einweihen.

Das Festprogramm umfasste den Gottesdienst mit Fahrzeugweihe, musikalisch umrandet durch den Musikverein Lyra Unterstadion, Aufführungen der Jazztanz-Abteilung des SV Unterstadion, sowie der Seniorengymnastik unseres Ortsvereins.

In den beiden Schulhöfen konnten unsere Einsatzfahrzeuge, der GW-San aus Ehingen, sowie die Fahrzeuge der Oberstadioner Feuerwehr besichtigt werden und die Rettungshundestaffel des DRK Kreisverbandes Ulm stellte in mehreren Vorführungen ihre Arbeit vor.

 

 

Mir möchten uns ganz herzlich bei allen Beteiligten für die Unterstützung in den vergangenen 50 Jahren und bei der Ausrichtung des Festes bedanken. Vielen Dank auch  an alle SpenderInnen, die uns bei der Anschaffung unseres neuen MTWs großzügig unterstützt haben. 

Drei neue Sanitätshelfer in unserer Bereitschaft

Am vergangenen Samstag konnten drei neue Mitglieder unserer Bereitschaft die Ausbildung zum/zur SanitätshelferIn erfolgreich abschließen. Jaqueline Rapp, Gerd Franzke und Saleh Nasser haben die Prüfung gemeistert. Saleh kam als Asylsuchender nach Oberstadion und fand über unsere Asylarbeit in unsere Bereitschaft, die er auch in der Vergangenheit zum Beispiel bei Blutspendenaktionen schon tatkräftig unterstützt hat.

Ab sofort werdet ihr die drei auch auf Sanitätsdiensten finden, als Teil der Ersthelfergruppe und bei der Arbeit im Katastrophenschutz.

 

 

Herzlich willkommen in unserer Bereitschaft und vielen Dank für eure Bereitschaft!

Kevin Wiest übernimmt Vorsitz von Bruno Fiderer

Personell ergaben sich auf der Jahreshauptversammlung am 15.03.2017 einige Neuerungen, so wurde Kevin Wiest, Bürgermeister von Oberstadion einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Monika Demmelmaier übernahm das Amt der Kassiererin von Doris Fiderer. 

Bruno Fiderer, der unseren Ortsverein seit seinen Anfängen vor sechzig Jahren begleitet hat, hatte das Amt zur Verfügung gestellt. Er wird uns weiterhin mit seiner Erfahrung, seinem Engagement und seinem Einsatz für die Menschlichkeit als Ehrenvorsitzender erhalten bleiben. Kevin Wiest wünschen wir in seinem neuen Amt alles Gute und freuen uns auf die Zusammenarbeit. 

 

Unser Bereitschaftsleiter Jürgen Fiderer konnte von einem einsatzreichen Jahr berichten. 91 Ersthelfereinsätze, 15 Hintergrundeinsätze für den Regelrettungsdienst mit dem Oberstadioner KTW, 21 Sanitätsdienste, drei Blutspendentermine, 24 Seniorennachmittage, 41 Gymnastikstunden der Senioren, 21 Gruppenabende im Jugendrotkreuz und zahlreiche Fortbildungen summierten sich zu 4771 Arbeitsstunden für unseren Ortsverein. 

Narrensprung in Oberstadion

Am vergangenen Sonntag, 15.01.2017 war unser gesamter Ortsverein gefordert. Bei der Bewirtung in den Räumen des DRK und in unserer Fahrzeuggarage sowie auch in der sanitätsdienstlichen Abdeckung der ganzen Veranstaltung wurden alle Helfer benötigt, die nicht krank zuhause im Bett lagen. Glücklicherweise ging der Tag ohne größere Einsätze zu Ende,  abgesehen von ein paar Pflastern auf Fingerkuppen gab es für den Sanitätsdienst nicht viel zu tun. Ganz anders erging es den Helfern in der Küche und am Essensstand, diese hatten immer reichlich Kundschaft.

Bundeseinheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst

Ab sofort gilt für den ärztlichen Bereitschaftsdienst die bundeseinheitliche und kostenlose Rufnummer:

116 117

Wenn abends das Fieber steigt oder der Wespenstich ungewöhnlicherweise etwas zu sehr anschwillt, der Hausarzt bereits Feierabend hat und man nicht gleich Rettungsdienst und unsere Ersthelfergruppe beschäftigen will, kann man unter dieser Nummer eine erste Beratung erhalten.

 

Die Bereitschaftsdienst-Zeiten sind:

Mo, Di, Do: 18:00 - 8:00 Uhr des Folgetags

Mi: 13:00 - 8:00 Uhr des Folgetags

Sa, So. und feiertags: 8:00 - 8:00 Uhr des Folgetags

 

Parallel dazu hat die Notfallpraxis im Kreiskrankenhaus Ehingen folgende Sprechstunden:

Sa, So und feiertags: 8:00 - 22:00 Uhr

 

Die integrierte Leitstelle von Rettungsdienst und Feuerwehr ist wie gewohnt unter 112 erreichbar.

Helferinnen und Helfer gesucht

Für unsere Ersthelfergruppe und zur Betreuung von Migranten brauchen wir SIE !!

Jeder von Ihnen ist froh, wenn er im Notfall sofort die benötigte Hilfe bekommt. Seit vielen Jahren leisten unsere Ersthelfer hierzu einen wichtigen Beitrag. Sie werden parallel zum regulären Rettungsdienst zu den Einsätzen alarmiert, um das sogenannte therapiefreie Intervall zu überbrücken und die oftmals lebenswichtigen Erstmaßnahmen einzuleiten. Um diese wertvolle Hilfe weiterhin in allen Gemeinden im Raum Winkel anbieten zu können, brauchen wir dringend Unterstützung durch Ihre Mitarbeit.

 

Ebenso suchen wir Bürgerinnen und Bürger, welche sich bei der Betreuung der neuen Migranten in Oberstadion einbringen möchten. Hierbei wird jede Unterstützung dankbar angenommen. Sei es für Fahrdienste zum Einkaufen oder zum Arzt, Begleitung bei Freizeitangeboten, gemeinsamen Kochabenden oder einfach als Gesprächspartner.

 

Wenn Sie bereit sind, Ihre Freizeit im Zeichen der Menschlichkeit verbringen zu wollen, dann setzen Sie sich in Kontakt mit unserer Bereitschaftsleitung: Frau Rita Kehrle oder Herr Jürgen Fiderer.

 

Denken Sie daran, wir alle sind froh, wenn wir im Bedarfsfall die notwendige Hilfe bekommen würden.

 

Deshalb zögern Sie nicht, sondern handeln Sie!